Balaton-felvidéki homokozó

Geschmäcke, Gebete, Balaton    

Pilgerschaft entlang des ungarischen Rivieras – von den Benediktinern bis zu den Franziskanern

  •    Dauer: 8 Tage / 7 Nächte
  •    Datum: 14-21.08.2017
  •    Strecke: Tihany – Tapolca – Sümeg
  •    Entfernung: 80 km (~15 km/Tag)
  •    Schwierigkeitsgrad: 2/5 (einfach)
  •    Preis: € 1420 (oder HUF 440 000)
    • Einzelzimmerzuschlag: € 160 (oder HUF 50 000)

Bei diesem Pilgerweg gehen wir eine der schönsten Landschaften von Ungarn entlang: das von ihren schmackhaften Weinen berühmten Balaton -Oberland. Auf unserem Weg begleiten uns die romantischen Ruinen von Kirchen und Burgen, niedliche kleine Dörfer und vor allem ein wunderschönes Panorama auf den Plattensee/Balaton, auf den größten Süßwassersee Mitteleuropas, in dem wir mehrmals die Möglichkeit haben werden, nach dem ganztägigen Pilgern einzutauchen.

Unser Weg verbindet zwei herausragende kirchliche Werte von Ungarn: die tausendjährige Benediktinerabtei von Tihany und Sümeg, das nach der ersten wundervollen Heilung im Jahre 1699 zu einem bedeutsamen Gnadenort wurde.

Form ID: 1997 Not Found

Klicken Sie für weitere Informationen:

Kulturprogramm: alle Eintrittskarten + Reiseleitung dreimal: Tihany, Tapolca, Sümeg
Weinprobe in Badacsony
Besuch der Seehöhle in Tapolca
Mittelalterliche Ritterkampf-Vorführung
Abschiedsabendessen & kleine Überraschung
Pilgerpass & Urkunde
…und all diese in der Gesellschaft von anderen netten PilgerInnen

terkep-honlapra

Itt majd leszen valaki
Ide jön majd a szállás

Im Preis sind die Kosten aller Unterkünfte, Mahlzeiten Programme inbegriffen, besonders:

Unterkunft in gewählten Hotels und Gasthäusern (s. Tagesplan unten)
Verpflegung: Vollpension (Frühstück + Lunchpaket oder warmes Mittagessen + warmes Abendessen)
Pilgerleiter
Info pack und Landkarte
Gepäckbeförderung
Begleitauto (das auch erschöpfte Pilger mitnehmen kann)
+ siehe Highlights

Hinweis: Der Reisepreis enthält nicht die Reise nach Tihany und  die Abreise von Sümeg, bzw. keine Versicherung. Falls Sie aber Schwierigkeiten mit der Organisation haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

1. Tag: Tihany

Distanz: 5 km | Höhenunterschied: +190 m, –260 m

Wir erwarten unsere Gäste auf dem Bahnhof in Balatonfüred / Aszófő in dem im Voraus besprochenen Zeitpunkt und begleiten sie zur Unterkunft.

Unser Programm beginnt nach dem Mittagessen um 14 Uhr, als wir Tihany kennenlernen. Mit unserem Fremdenführer besichtigen wir zuerst die tausendjährige Benediktinerabtei von Tihany im Rahmen einer Erlebnistour (Kirche, Unterkirche, Ausstellungen, Weinkostprobe). Nach einer kurzen Pause machen wir einen Spaziergang im Altdorf von Tihany, das auch heute noch treu seine Form aus dem 19. Jahrhundert und die ländliche Architektur behütet. Aus dem Altdorf spazieren wir zum Ufer des Plattensees. Inzwischen sehen wir die tausendjährigen Klausenhöhlen, die die größten, ziemlich wohlerhaltenen damaligen Klausenhöhlen von Ost-Europa sind.

Am Abend, nach dem Verhallen des Lärms lohnt es sich zur Abtei zurückzukehren, um das Echo von Tihany auszuprobieren. Es besteht die Möglichkeit, in der Abteikirche an einer Heiligen Messe, bzw. Abendgebet (Vesper) teilzunehmen (auf ungarischer Sprache).

Die später ankommenden schließen sich am Nachmittag zum Programm an.

Unterkunft: Hotel (Tihany)

nach oben ↑

2. nap: Tihany – Vászoly
2. Tag: Tihany – Vászoly

Distanz: 13 km | Höhenunterschied: +315 m, –150 m

Unsere Wallfahrt beginnt! Früh am Morgen können die Interessierten an dem ungarnsprachigen Morgengebet der Benediktinermönche teilnehmen (Laudes). Nach dem Frühstück gehen wir vom Nordufer des Plattensees ab, und am Hals der Halbinsel erreichen wir die erste Ruinenkirche unserer Wahlfahrt, die in den letzten Jahren schön saniert wurde.

Danach 6 km lang laufen wir auf dem Fahrradweg rund um den See weiter. In Örvényes besichtigen wir eine noch funktionierende Wassermühle, in Balatonudvari die herzförmigen Grabsteine. Hier entfernen wir uns vom Seeufer, und unser Weg führt zwischen Weingüter und Wälder weiter.

Unterkunft: Gasthäuser (Vászoly)

nach oben ↑

Form ID: 1997 Not Found
3. nap: Vászoly – Hegyes tű
3. Tag: Vászoly – Hegyes tű

Distanz: 14 km | Höhenunterschied: +440 m, –395 m

Wir gehen von Vászoly aus, dann kommen wir im früher aus drei Dörfer bestehenden Dorf Dörgicse an. Der mittelalterlichen Siedlung entsprechend können wir drei archaischen Ruinenkirchen bewundern, von denen die Letzte vielleicht die schönste im ganzen Balaton-Oberland ist. Unsere Fußreise führt zwischen Wäldern, Feldern und Weingüten zum Berg Hegyestű, von dem aus sich ein wunderschönes Panorama vor uns öffnet. Der Berg ist eigentlich ein ausgelöschter Vulkan, dessen innerer Teil sogar dank der früheren Bergwerktätigkeit zu sehen ist. Von dort aus erreichen wir zu Fuß oder mit dem Auto den naheliegenden Monoszló, den Ort unserer Unterkunft.

Unterkunft: Pension (Monoszló)

Mittagessen: Lunchpaket (unterwegs)

nach oben ↑

4. Tag: Hegyes-tű – Mindszentkálla

Distanz: 15 km | Höhenunterschied: +380 m, –440 m

Unser Weg führt auf dem schönsten Teil des Balaton-Oberlandes auf dem Hochplateau des malerischen Káli-Beckens, später ganz oben, wo wir liebevolle kleine Dörfer berühren. Wir besuchen in Köveskál das – auf eine Quelle gebaute – 300 jährige Gebäude des Waschbrunnens, wo die Frauen des Dorfes bis zu den 1950-er Jahren Wäsche gewaschen haben. Wir klettern zum Aussichtspunkt auf dem Schwarzberg, von wo aus sich ein wunderschönes Panorama auf das Káli Becken und den Plattensee öffnet. Bei Szentbékkálla können wir das wunderbare Steinmeer bewundern, wo wir unsere Kraft und Anstelligkeit ausprobieren und einen riesigen Felsen bewegen können.

Unser Weg endet in Midszentkálla. Von dort aus fahren wir mit dem Auto nach Badacsony am See zurück. Da es berühmte Weinanpflanzungen auf den Hängen des Berges gibt, werden wir am Abend in einer Familienkellerei die aus diesen produzierten Weine kosten.

Unterkunft: Pension (Badacsony)

nach oben ↑

Form ID: 1997 Not Found
5. nap: Mindszentkálla – Tapolca
5. Tag: Mindszentkálla – Tapolca

Distanz: 13 km| Höhenunterschied: +420 m, –440 m

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Auto nach Mindszentkálla zurück, wo wir am vorigen Tag unseren Weg beendet haben. Von dort aus erreichen wir – nach dem besteigen von zwei Bergen – Tapolca, den Endpunkt unseres heutigen Weges. Auf beiden Bergen erwarten uns schöne Aussichtspunkte, aber der Zweite – der Csobánc – erfreut uns mit unvergesslichem Rundblick, also es lohn sich, den steilen Hang zu klettern. Hier stand bis zum Ende der 1600er Jahren die Burg Csobánc, deren imposanten Ruinen bis zum heutigen Tag der Zeit trotzen.

Von dort aus steigen wir ins Tapolca-Becken herab. In Tapolca besetzen wir unsere Unterkünfte, nehmen wir an einer kurzen Stadtbesichtigung teil (Kirche, Burgruinen, Mühlensee und ihre Umgebung), später steigen wir in die Tiefe herab, um mit dem Boot die Seehöhle zu besichtigen.

Unterkunft: Wellnesshotel (Tapolca)

nach oben ↑

6. Tag: Tapolca – Sümeg

Distanz: 22 km | Höhenunterschied: +255 m, –190 m

Der Heutige ist der letzte – und gleichzeitig der längste – Tag unserer Wallfahrt. Trotzdem ist es nicht sicher, dass er der Schwierigste ist, weil man nirgendwo mit bedeutsamen Auf- und Abstiegen rechnen muss. Auch der Weg scheint ziemlich abwechslungslos zu sein: Wir verlassen Tapolca neben Industrieanlagen, danach kommen wir einen alten militärischen Übungsplatz herumgehend in den Wald, den wir erst vor Sümeg verlassen.

Beim Verlassen des Waldes öffnet sich vor uns das Panorama von Sümeg mit den Kirchentürmen der Stadt. Bald kommen wir in Sümeg an, wo wir an einem mittelalterlichen Ritterkampf und Festessen teilnehmen.

Unterkunft: Wellnesshotel (Sümeg)

nach oben ↑

Form ID: 1997 Not Found
7. Tag: Sümeg

Heute lernen wir die Stadt und die Burg von Sümeg kennen. Nach dem Frühstück nehmen wir an einer freiwilligen Heiligen Messe im Franziskaner Wallfahrtskirche teil, dann machen wir uns mit der Hilfe unseres Fremdenführers wegen einer Stadtbesichtigung auf den Weg. Zuerst lernen wir die Werte der Wallfahrtskirche kennen, dann besichtigen wir die als barocke Sixtinische Kapelle beschriebene Pfarrkirche und den Bischofspalast. Nach dem Mittagessen machen wir uns Richtung der Burg auf die Füße, und unterwegs besichtigen wir das monumentale Gebäude des bischöflichen Kornspeichers und den historischen Erlebnispark. Die Burg können wir nur auf einem steilen Anstieg erreichen, wo wir die Gebäude und Ruinen der 800 Jahre alten Burg besichtigen können, die einmal als Sitz des Bischofs von Veszprém dienten.

Unterkunft: Wellnesshotel (Sümeg)

nach oben ↑

8. Tag: Sümeg – Abreise

Nach dem Frühstück verabschieden wir uns, dann begleiten wir unsere Gäste im gewünschten Zeitpunkt nach Bedarf zum Bahnhof. Unsere Pilgerfahrt endet aber nicht…

nach oben ↑

Form ID: 1997 Not Found

Mary's Way Association

Our professional partner:

The Mary’s Way Association

„Central Europe’s Pilgrim Way“

Schreibe einen Kommentar