VimeoFacebook

pannon pilgrim

König St. Stefan und die Pilger

Heute ist der 20. August, der Tag des Heiligen Stephan, der erste König von Ungarn (gestorben 1038). Er gründete das Königreich Ungarn, das eine Menge Arbeit und Organisation bedeutete: Gesetze, Komitate, Diözesen wurden In einigen Jahrzehnten aufgestellt.

Alter Petersdom in Rom

Alter Sankt Peter in Rom

Pilgerhospiz in Rom

Für uns ist er nun interessant, weil er etwas auch mit Pilgern zu tun hatte: im Jahre 1026 gründete er ein Pilgerhospiz (heutzutage wäre es eine Herberge) in Rom (und auch in Konstantinopel (jetzt Istanbul in der Türkei), Ravenna (jetzt in Italien) und Jerusalem (jetzt in Israel)) speziell für ungarische Pilger. Es war in der Nähe einer älteren Kirche, Santo Stefano Minore, die im Jahr 1000 von Papst Silvester II. (der gleiche Papst schickte eine Krone an den König) dem ungarischen König als Geschenk gegeben wurde. Es war sehr nah zum alten Petersdom, an einem sehr angesehenen Ort, der sein Schicksal wurde.

Stephan restaurierte und erweiterte das alte Gebäude. Er gründete ein Kapitelhaus (ein Raum für das Gebet und das treffen) für zwölf Kapitulare (Priester) und eine Herberge für die ungarischen Reisenden. Die „ungarischen Institutionen“, wie sie genannt wurden, spielten eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der intensiven diplomatischen Beziehungen zwischen dem mittelalterlichen Ungarn und dem Heiligen Stuhl. Sie waren auch ein Ort des Lernens für die in Rom lebenden ungarischen Kleriker und Intellektuelle.

Um das Kapitelhaus und die Pilgerherberge gab es einen Bauernhof u.a. mit Getreidenspeicher, Lager und einer Mühle. Der ganze Komplex war von einer Mauer umgeben.

Die „ungarischen Institutionen“ wurden durch das Einkommen von großen Grundstücken in der Nähe von Rom durch aufrechterhalten. Diese Nachlässe, die Stephan I. vom Papst gewährt wurden, blieben im Besitz des Königreichs Ungarn für Jahrhunderte.

Ungarische Kapelle im Santo Stefano RotondoDas Hospiz im Mittelalter

König Stephan I. wurde 1083 heilig gesprochen, und die Kirche wurde ihm unter dem Namen „Santo Stefano degli Ungari“ gewidmet, später wurde eine lateinische Inschrift auf die Fassade gestellt: ECC[LESI]A HOSPITALIS S. STEPHANI REGIS HUNGARORUM (d. h. Hospizkirche von Saint Stephan, König von Ungarn). Es wurde von Sigismund von Luxemburg, König von Ungarn, im 15. Jahrhundert restauriert. Später wurde es den Pauliner Vätern anvertraut, dem einzigen Orden, der von Ungarn gegründet wurde.

Abbruch

Im 16. Jahrhundert wurde der Petersdom im Renaissance-Stil umgebaut, und es wurde stark vergrößert. Das ungarische Kapitelhaus und die Gebäude der landwirtschaftlichen Betriebe wurden aus dem Weg zur neuen Basilika gezogen.

1776 baute Papst Pius VI. eine neue Sakristei für den Petersdom und enteignete die alte Kirche von Santo Stefano. Der Papst gab 7500 Scudi für das Collegium Germanicum et Hungaricum als Entschädigung für den Verlust. Die Ungarn haben ihre nationale Kirche in Rom verloren, aber inoffiziell übernahm diese Rolle der Santo Stefano Rotondo auf dem Caelius, wo Pius VI. eine neue Kapelle für St. Stephan gebaut hat. Sieben der ursprünglichen römischen Säulen der Kirche wurden widerverwendet, und befinden sich auch jetzt in der neuen Sakristei von St. Peter.

Ungarische Pilgerherberge in Rom heute

Seit 1776 sind fast genau 200 Jahre vergangen. In den siebziger Jahren, als der Kommunismus in Ungarn noch blütete, ein neuer ungarischer Pilgerhospiz in Rom gebaut wurde. Es ist das Haus von Sankt Stephan (Casa di Santo Stefano, www.szentistvanhaz.com). Es steht nicht mehr im Stadtzentrum, aber es ist schön und riesig mit einem wunderbaren Garten. Es wird von ungarischen Nonnen geleitet und ist eine geliebte Unterkunft für Ungarn, die die ewige Stadt besuchen.

Sankt Stephan Haus

Casa di Santo Stefano (Rom)